AllgemeinCP

Die Rolle des Jugendlichen- und Kindercoach

Kindercoach hilft bei Trennungskonflikten

Sehr geehrte Eltern,

Ihnen wurde empfohlen, eine Kinderexpertin oder einen Kindercoach einzubeziehen. Kindern und Jugendlichen an der Bearbeitung eines Trennungskonfliktes direkt zu beteiligen, ist nicht neu. In meiner jahrzehntelangen Leitung einer Familienberatungsstelle mit Schwerpunkt Trennungs-/Scheidungsberatung haben mein Team und ich  damit gute Erfahrungen gemacht und es gehört mittlerweile zum professionellem Standard, von einigen Ausnahmen mal abgesehen.

Ohne Ihre Situation zu kennen, möchte ich Ihnen einige Information über die Rolle des Kindercoach geben.

Ich nehme in Bezug auf andere Fachleute, die Sie konstruieren zur Lösung Ihrer Konflikte, eine neutrale Rolle ein. Mein Fokus als Psychologin liegt auf den Kindern und Jugendlichen, ihren Interessen und Bedürfnissen. Meine Aufgabe  ist es, die Interessen der Kinder und Jugendlichen zu vertreten, während die anderen Fachleute (Ihre Rechtsanwälte, Mediatoren) an den regelungsbedürftigen Themen arbeiten. Diese  erhalten durch den Kindercoach zusätzliche  Informationen über die Kinder und kann diese in ihrer Arbeit berücksichtigen. Die Hinzuziehung eines Kindercoach bzw. einer Kinderpsychologin bringt Vorteile für

Kinder und Jungendliche:

  • Den Kindern und Jugendlichen ermöglicht sie, ihre Geschichte der Trennung zu erzählen, d.h. wann, wie und durch wen sie darüber informiert wurden.
  • Sie erhalten Gelegenheit, ihre Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse,ihre Vorstellungen von Gerechtigkeit in Bezug auf die aktuelle und zukünftige Situation in einem geschützten Rahmen auszudrücken.
  • Je nach Vereinbarung mit den Kindern und Jugendlichen erhalten sie die Chance, sich direkt oder indirekt in die Mediation, das Collaborative Practive-Verfahren ihrer Eltern einzubringen.
  • Die Kinder und Jugendlichen werden nicht zum Objekt der Trennung, über welches verhandelt und gestritten wird, sondern sie bleiben Subjekt. Sie sind dadurch mitbeteiligt an der Gestaltung der aktuellen und der zukünftigen Lebenssituation in der Familie, in der Schule, bezüglich ihrer Ausbildung, was die Freizeit anbelangt, Freundschaften, Verwandtschaft etc. Die Kinder und Jugendlichen werden ernst genommen und erfahren Wertschätzung.
  • Die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen hat auch Auswirkung auf ihre zukünftige Konfliktkompetenz. Sie erleben, dass Konflikte ge­löst werden können, indem Interessen berücksichtigt und ausgehandelt werden. Sie erleben, dass individuelle Gerechtigkeitsvorstellungen Platz haben und dass bzw. wie ihre Vorstellungen zu einer neuen Familiengerechtigkeit beitragen können.
  • Ein weiterer Vorteil der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen besteht darin, dass Entscheidungen, an denen Menschen mitgewirkt haben, leichter bzw. stärker mitgetragen werden. Trennungskinder müssen viele Entscheidungen ihrer Eltern mittragen.
  • Alle Beteiligten werden hinsichtlich der Belange und Bedürfnisse der Kinder im anstehenden oder laufenden familiären Veränderungsprozess sensibilisiert und ein Fokus liegt hierbei auf den Erkenntnissen der Reslilienzforschung.

Als  Kindercoach verfolge das Ziel,

  • allen beteiligten Erwachsenen (Ihnen als Eltern, Ihrem Mediator, Ihrem CP-Anwalt/Ihrer Anwältin, CP-Coach) Sicherheit zu geben und Wege aufzuzeigen, bei und nach Trennung und Scheidung die Elternschaft weiter gut aufrecht zu erhalten und auszuüben ,
  • dass Sie hinsichtlich der Belange Ihres/Ihrer Kinder ausreichend kommunizieren und kooperieren zu können,
  •  gegenseitigen Respekt hinsichtlich der jeweiligen elterlichen Kompetenz zu zeigen,
  • um so die Belastungen für alle Beteiligten möglichst gering zu halten.

Natürlich kann es auch  Gründe gegen die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen geben. Dies könnte sein, wenn die Kinder durch die Einbeziehung unter Druck gesetzt werden, wenn sie Entscheidungen treffen sollen, die  eigentlich in die Verantwortung der  Eltern gehören. Das wird jeweils im ersten Elterngespräch geklärt.

Vorteile für Sie  können sein

  • Sie , Ihre Mediatorin oder  Ihre  (CP-) Rechtsanwälte erhalten durch eine Psychologin eine Einschätzung der emotionalen Reaktionen und der psychischen Befindlichkeit Ihres/Ihrer Kinder in der aktuellen Situation .
  • Sie erhalten  allgemeine Informationen darüber, was Kindern hilft, mit der Trennung zurechtzukommen,
  • Sie erfahren etwas  über die wesentlichen Schutzfaktoren für Kinder und Jugendliche. Eltern sind für gesicherte Erkenntnisse in der Regel sehr aufgeschlossen.
  • Sie erhalten  Unterstützung darin, eine kooperative Elternschaft während und nach der Trennung zu entwickeln oder trotz der Trennung beizubehalten.
  • Als Kinder-Jugendlichencoach helfe ich  bei den zu treffenden Entscheidungen die Interessen der Kinder zu beachten.
  • Darüber hinaus kann ich als Psychologin – falls indiziert – Sie über  für spezifische Angebote für Kinder informieren.

Wie ist das praktische Vorgehen?

  • Zunächst findet ein Elterngespräch statt, möglichst mit Ihnen gemeinsam,
  • dann erfolgt der Kontakt mit dem Kind oder dem Jugendlichen
  • dann  gibt es – falls von Ihnen erlaubt – einen  Austausch zwischen den professionell Beteiligten (Mediator*Innen, Rechtsanwält*Innen)
  • danach findet mit Ihnen beiden alleine oder gemeinsam mit Ihren Anwälten oder MediatorInnen ein Gespräch  über die gewonnenen Erkenntnisse statt.

Sehr wichtig ist mir, dass Ihr Kind von Ihnen beiden erfährt, dass Sie meine Mitwirkung (als Unterstützung für sich) wünschen und dass das Gespräch mit dem Kind, dem Jugendlichen streng vertraulich ist und ich mir am Ende die Erlaubnis einhole, welche Inhalte ich weitergeben darf und welche nicht.

Ich hoffe, mit diesen Informationen konnte ich dazu beitragen, dass Sie ein klarere Vorstellung von meiner möglichen Rolle als Kindercoach erhalten haben und dass Sie gemeinsam darauf basierend entscheiden , ob ein Kindercoaching in Ihrer Situation hilfreich sein könnte oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.Psych. Gertrud Wölke
Psychotherapeutin  Mediatorin